Mathias_Foto_BiographieIn Göttingen geboren, erhielt er seine erste musikalische Ausbildung in Oldenburg. Dort trat er bereits im Alter von acht Jahren mit Präludien und Fugen des Wohltemperierten Klaviers an die Öffentlichkeit.
Es folgte ein Studium an der Musikhochschule Hamburg in den Fächern Klavier (E. Hansen), Dirigieren (W. Brückner-Rüggeberg und K. Seibel) und Theorie (C. Hohlfeld) .
Mathias Weber war Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes und der Bundesauswahl Konzerte junger Künstler. Von den ihm verliehenen Preisen seien stellvertretend die des ARD-Wettbewerbs und des internationalen Wettbewerbs in Rom sowie der Brüder Busch Preis genannt. Konzerte führten den Künstler als Solisten, Kammermusiker und Liedbegleiter in zahlreiche europäische Länder sowie in die USA (Carnegie Hall) und nach Ostasien. Partner waren u.a. Christoph Eschenbach, Christoph Poppen, Alan Titus, Isabelle van Keulen, Maria Egelhof, Bettina Barbara Bertsch, Knut Schoch, Ryuchi Rainer Suzuki, das Philharmonische Bläserensemble Berlin sowie namhafte deutsche und europäische Orchester.
Mathias Weber war überdies Gast verschiedener internationaler Festivals. Diverse CD-Produktionen geben Auskunft über das vielfältige Repertoirespektrum des Musikers. Im Schleswig-Holstein Musik Festival übte Mathias Weber in der Orchesterakademie eine langjährige Lehrtätigkeit aus. Weitere pädagogische Stationen waren die Akademie des Hamburger Konservatoriums sowie die Musikhochschule Hamburg. Seine Studenten sind weltweit tätig und können auf eine Reihe internationaler Preise verweisen.

Mathias Weber ist auch als Bearbeiter und als Verfasser musiktheoretischer Essays hervorgetreten. So wurde „Beethovens Sonate Op. 24 – Aspekte der Dialektik von Form und Prozess“ in der Schriftenreihe „Musik“ und der Hochschule für Musik und Theater Hamburg veröffentlicht. Die Fassung des Klavierquintetts von Brahms für Klavier und Streichorchester wurde bereits mehrfach von der Deutschen Kammerakademie Neuss aufgeführt. Im Juni 2008 folgte mit dem Philharmonischen Orchester der Hansestadt Lübeck diejenige des Klavierquintetts von C. Franck (Entwicklung zu einer Sinfonie für Orchester und Klavier).
Weitere Bearbeitungen wie z.B. das Dvorak Cellokonzert für Cello und 2 Klaviere, Chopin 3 Mazurken, Op. 56 für Kammerorchester sowie Brahms Klarinettensonate F-Moll als Kammersymphonie für Orchester und Klarinette geben einen Einblick in das breite Spektrum seines musikalischen Wirkens. Die von Gustav Mahler selbst mehrfach aufgeführte, (von Hermann Behn hergestellte) Klavierfassung seiner 2. Sinfonie für zwei Klaviere, Solostimmen und Chor wurde von Mathias Weber, Christiane Behn, Iris Vermillion , Daniela Bechly und dem Harvestehuder Kammerchor unter der Leitung von Claus Bantzer 2008 in der Hamburger Musikhalle sowie 2011 im Hamburger „Michel“ aufgeführt. Diese Fassung gewährte neue Einblicke in die lineare und harmonische Struktur des Werkes.

Im Rahmen der Hamburger Michelkonzerte war der Künstler am 27. Oktober 2012 wieder zu hören mit der Chorphantasie von Beethoven. Ein neu erarbeitetes Repertoire für 2 Flügel ist die Kunst der Fuge von Bach als Gesamtaufführung, die er zusammen mit der Künstlerin Christiane Behn in der Kulturkirche Altona im Rahmen der Bach-Händel-Nacht im Februar 2011 präsentiert hat. An verschiedenen Veranstaltungsorten hatte der Künstler im Jahre 2013 erneut einen großen Erfolg mit seinem Wasserprogramm – „Das Wasser des Lebens“, einem charakteristischen Beispiel seiner „thematischen Konzertveranstaltungen“. Vor einiger Zeit ist Mathias Weber ist auf seiner „Suche nach dem verlorenen Klang“ auf die Erard-Flügel des 19. Jahrhunderts gestoßen, die man als Vorläufer des modernen Konzertflügels bezeichnen kann und deren Klangmöglichkeiten uns in eine authentische Atmosphäre der damaligen Musikwelt versetzen können. Den Komponisten des 19. Jahrhunderts und ihren Werken gerecht zu werden, ist hierbei sein besonderes Anliegen, was er in den Konzerten der Reihe Bunkerrauschen mit dem Titel: „Chopin – ein Avantgardist“ im Dezember 2013 gezeigt hat.

Als Neuerscheinungen des Jahres 2015 werden die folgenden CD-Produktionen erscheinen: „Doppelgänger“ (Ein Liederabend mit Knut Schoch) sowie sämtliche Sonaten für Klavier und Violoncello von L.v. Beethoven.